Peter Zizka

Peter Zizka wurde am 16. Dezember 1961 im Frankfurter Industriehof geboren. Nach Ausbildungsgängen als Messdiener, Gärtner und Partyservicesklave versagte er trotz eines Stipendiums des Bistum Limburgs als Kirchenorganist. Versagt auch in der Restauratorenausbildung. Erster Achtungserfolg mit Abschluß des Studiums der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Zwischen 1985 und 1990 zahlreiche Einzelausstellungen mit MEMORY europaweit, u.a. in den Fisherman’s Studios in London, in der Kunsthalle St. Gallen. Entledigt sich 1989 dem Dauerstreit mit Galeristen durch die Gründung von Heine/Lenz/Zizka zusammen mit Achim Heine und Michael Lenz. 2010 Praxisstipendiat der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Seitdem mehr internationale Designpreise als Verdienstmöglichkeiten, u.a. das Design der Kieler Woche 2008. Trotz Etablierung immer noch gesellschaftsrelevante Arbeiten z.B. die 2007 bis 2013 u.a in den United Nations New York und der Kunsthalle Rotterdam der Kunsthalle Rotterdam gezeigte 400qm große Bodeninstallation „Das virtuelle Minenfeld“. Seit 2011 läuft das Projekt Symbiosis mit von Ihm selbst unter UN Aufsicht demilitariserten Waffen aus dem Hutu Tutsi Konflikt in Burundi – Ausstellungen u.a. im ZKM Karlsruhe, 2015 Lichtinstallation WORTFUSION auf der Frankfurter Paulskirche. Er lebt und arbeitet in Frankfurt und Berlin.

www.hlz.de